Tierkrankenversicherung: Top-Schutz für Ihr Haustier

Ob Hund, Katze, Kleintier oder Reitpferd: Muss der geliebte Vierbeiner zum Arzt, kann das richtig teuer werden. Auf tausende von Euro lautet die Tierarztrechnung oft, wenn Operationen oder andere aufwändige Behandlungen nötig werden. Mit einer Tierkrankenversicherung lässt sich dieses Kostenrisiko aber wirksam absichern.

Die Tierkrankenversicherung nimmt zwar nicht die Sorge um den erkrankten Liebling, sie trägt aber die Kosten, wenn der Vierbeiner vom Tierarzt behandelt werden muss. Wichtig allerdings: Preise und Leistungen der verschiedenen Anbieter im Markt unterscheiden sich spürbar, vor dem Abschluss einer Tierkrankenversicherung sollte man die Konditionen vergleichen und genau ins Kleingedruckte schauen. Leistungsstarke Anbieter erstatten bis zu 100 % der ambulanten und stationären Behandlungskosten und bis zu 5.000 Euro je Versicherungsfall. Sinnvoll sind Policen ohne Wartezeit, dann gilt der Deckungsschutz sofort ab Zahlung des ersten Beitrags. Der Versicherer sollte auch dann finanziell einspringen, wenn Ihrem Tier im Urlaub etwas zustößt, der Auslandsschutz sollte für mindestens zwei Monate gelten. Alternativ zur Tierkrankenversicherung werden für Hunde, Katzen und für Pferde reine Operationskosten angeboten, die zwar oft günstiger sind, aber eben nur die Kosten von Operationen übernehmen.

Der Jahresbeitrag zur Tierkrankenversicherung hängt von Art, Rasse und Alter des Tieres ab. Für eine Katze gibt es komfortablen Schutz bereits ab rund 100 Euro im Jahr, für Hunde ab rund 250 Euro. Bei anderen Anbietern kostet vergleichbarer Schutz fast das Doppelte – wenn Sie die Preise vergleichen, sparen Sie deshalb bares Geld. Auf Wunsch können Sie im Paket mit der Tierkrankenversicherung übrigens auch eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung abschließen. Die Tierhalterhaftpflicht springt finanziell ein, wenn Ihr Vierbeiner kostspielige Sach- oder Personenschäden verursacht.